Pressespiegel

Jahr 2007

Karate Gürtelprüfung: 22 Kämpfer binden einen neuen Gurt um

Unter strengen Augen ihr Können bewiesen

Nach vielen Wochen des Trainings konnten die Karateka der TG Witten bei ihrer Gürtelprüfung zeigen, was sie gelernt haben.

Unter den strengen Augen der Prüfer Ralf Budde (3. Dan) und Matthias Golinski (2. Dan) stand zuerst die Grundschule auf dem Programm. Hierzu mussten alle Prüflinge beweisen, dass sie die Grundzüge des Karate beherrschen. Weiter ging es mit der so genannten Kata, einem vorgegebenen Kampfablauf gegen einen imaginären Gegner. Zum Schluss kamen dann noch die auf Alter und Graduierung abgestimmten Kampfformen.

Im Ergebnis legten aus der Kinder- und Jugendgruppe folgende Teilnehmer die Prüfung erfolgreich ab: 9. Kyu (gelbe Schärpe) Ben Müller; 8. Kyu (gelber Gurt) Lara Elliott, Fabien Rafael Garcia Ruiz, Inga Heidl, Saskia Pasche, Corinne Platte, Alexander Striepen, Sarah Wagner; 7. Kyu (orangener Gurt) Mathias Aschmoneit; 6. Kyu (grüner Gurt) Carsten Hindemith.

Aus der Erwachsenengruppe haben die Prüfung bestanden: 8. Kyu (gelber Gurt) Beryl Höfener, Werner Höfener, Dominique Jeannes, Michael Machnik, Daniel Storck, Michael Thiel; 7. Kyu (orangener Gurt) Tina Kürth, Stefanie Richthofer; 5. Kyu (1. blauer Gurt): Monika Nabor, Ralf Nabor.

Infos und Trainingszeiten zur Karate-Abteilung gibt es bei Frank Brzezina unter  0178-9134773, im Internet unter www.tgwitten.de oder unter Karate@TGWitten.de.

WAZ, 20. Dezember 2007

Quelle: WAZ

Karate TG Witten: Hindemith liefert starkes Turnier-Debüt

Kata-Wettbewerb mit 150 Startern

Dortmund. Rund 150 Karateka aus einer Vielzahl von Vereinen trafen sich jetzt in Dortmund-Asseln, um sich in einem Kata-Turnier zu messen. Bei dieser Form des Karate wird eine festgegebene Form eines stilisierten Kampfes wiedergegeben. Auch die TG Witten nahm mit ihrer Karateabteilung daran teil.

Wie für die meisten der Acht- bis 15-Jährigen war es auch für die fünf angetretenen Wittener das erste große Turnier. Dabei überzeugte besonders Carsten Hindemith (12) mit seinen sportlichen Leistungen und belegte nach zweimaligem Stechen einen sehr guten vierten Rang. Die Darbietungen lagen auf den vorderen Plätzen so nah beieinander, dass Carsten nur ein Zehntelpunkt für einen Platz auf dem Treppchen fehlte.

In der Kategorie Synchronkata startete ein TG-Team bestehend aus Lara Elliott, Ben Müller und FabienGarcia, welches sich erst kurz vor dem Turnier zusammenfand. Trotz der dadurch fehlenden Vorbereitung erreichten sie einen respektablen siebten Platz.

Auch ohne Medaille fühlten sich alle wie Gewinner, bestärkt durch die Teilnehmerurkunde und das kleine Geschenk, das jeder überreicht bekam. So konnte jeder neben der gewonnenen Erfahrung noch ein Erinnerungsstück mit nach Hause nehmen.

WAZ, 8. November 2007

Quelle: WAZ

Karate: Hindemith auf Rang vier

In Asseln trafen sich etwa 150 Teilnehmer, um sich in einem Kata-Turnier zu messen. Bei dieser Form des Karate wird eine Form eines stilisierten Kampfes wiedergegeben. Auch die TG-Witten nahm mit der Karateabteilung daran teil.

Wie für die meisten der 8- bis 15-Jährigen war es auch für die fünf angetretenen Wittener das erste große Turnier. Dabei konnte besonders Carsten Hindemith (12) mit seinen sportlichen Leistungen überzeugen und nach zweimaligem Stechen einen sehr guten vierten Platz erreichen. Die Darbietungen lagen auf den oberen Plätzen so nah beieinander, dass Hindemith nur ein Zehntel Punkt für einen Platz auf dem Treppchen fehlte.

In der Kategorie Synchronkata startete ein Team bestehend aus Lara Elliott, Ben Müller und FabienGarcia, welches sich erst kurz vor dem Turnier zusammenfand. Trotz der dadurch fehlenden Vorbereitung erreichten sie Rang sieben.

Gefühlte Sieger

Auch ohne Medaille fühlten sich alle wie Gewinner, bestärkt durch die Teilnehmerurkunde und dem kleinen Geschenk, dass jeder der Kontrahenten überreicht bekam.

»www.tgwitten.de

Ruhr Nachrichten, 8. November 2007

Quelle: Ruhr Nachrichten

Köperliche Fertigkeiten und Tradition

Karate-Do: Trainer der TG Witten haben erfolgreich an einem Seminar teilgenommen

Die Karate-Do Trainer der TG Witten haben in Pinneberg (bei Hamburg) erfolgreich an einem internationalen Karatedo- und Kobudo-Seminar mit hochklassigen Kampfkunstmeistern aus aller Welt teilgenommen.

Die Großmeister Fumio Demura (9. Dan, Kobudo-Experte), Fritz Nöpel (9. Dan, Kata-Experte) sowie Carlos Molina (7. Dan, SV-Experte) forderten über zwei Tage höchste Konzentration und Einsatz von den Teilnehmern und vermittelten als Gegenleistung tiefe Einsichten in die Kampfkünste und deren Entwicklung.

So wurde nicht nur Wert auf die Schulung der körperlichen Fertigkeiten gelegt, sondern in gleichem Maße auch das Wissen um die Tradition vertieft. Für die Trainer der Abteilung Karate-Do der TG Witten ist diese Art der Fortbildung eine unentbehrliche Ergänzung neben der sportlich- methodischen Qualifizierung durch den Landessportbund NRW.

Wer von dem Engagement der Trainer persönlich profitieren möchte, der hat noch bis zum 21. September 2007 die Möglichkeit dies im Rahmen eines Schnupperangebotes kostenlos zu tun. Turnhose und T-Shirt genügen zum Einstieg.

Weitere Infos gibt es unter www.karate.witten.org, www.tgwitten.de oder bei Frank Brzezina (0178 - 913 4773, frank.brzezina@tgwitten.de).

Ruhr Nachrichten, 4. Oktober 2007

Quelle: Ruhr Nachrichten

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's unter  0178/913 47 73 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 2. Oktober 2007

Quelle: WAZ

Großmeister zeigen den TGW-Trainern wie es geht

Pinneberg. Die Karate-Do-Trainer der TG Witten bildeten sich weiter. Sie absolvierten ein internationales Karatedo- und Kobudo-Seminar in Schleswig-Holstein.

Hochklassige Kampfkunstmeister aus der ganzen Welt kamen in Pinneberg zusammen. Die „Großmeister“ Fumio Demura (9. Dan), Fritz Nöpel (9. Dan)und Carlos Molina (7. Dan) forderten über zwei Tage höchste Konzentration und vollen Einsatz von den Teilnehmern.

Sie legten dabei in gleichem Maße Wert auf die Schulung der körperlichen Fähigkeiten und auf das Wissen um die Tradition der Kampfkunst.

Neben der sportlichen und methodischen Ausbildung durch den Landessportbund NRW sind derartige Seminare eine unentbehrliche Ergänzung für das Trainerteam der TG Witten.

Ein kostenloser Schnupperkurs im Karate-Do läuft noch bis Freitag, 21. September in der Jahnhalle. Besonders Ausrüstung ist nicht nötig, Turnhose und T-Shirt genügen zum Einstieg. Weitere Infos gibt es bei Frank Brzezina ( 0178/913 4773) oder unter www.karate.witten.org. fegu

WAZ, 13. September 2007

Quelle: WAZ

Harte Schläge, schnelle Tritte – ganz schmerzlos

Ganz schön laut kann es bei einer Vorführung der Karate-Kunst werden – so wie auf dem „Markt der Möglichkeiten“ in der Wittener Innenstadt am vergangenen Samstag. Dort gaben erfahrene Sportler der TG Witten hochinteressante Einblicke in die fernöstliche Kampfsport-Technik. Neben einer Reihe anderer Sportvereine aus der Ruhrstadt – darunter etwa der TuS Stockum, der TC Bommern und die Tanzsportler des TSC Rot-Silber – waren die Karateka der Turngemeinde mit ihrer Demonstration ein Anziehungspunkt fürs Publikum. Und – zur Beruhigung der jungen Dame vorne rechts: Alles blieb heil, niemand hat sich weh getan. Sind ja auch Profis … Foto: Hans-D. Thomas

WAZ, 30. August 2007

Quelle: WAZ

Kobudo im Angebot

Witten Die Abteilung Karate-Do der TG Witten bietet jetzt auch Kobudo-Training an. Kobudo ist die Kunst im Umgang mit traditionellen japanischen (Bauern-) Waffen.

Darunter fallen u. a. der Bo (Langstock), das Sai (Dreizack-Gabel) und das Tonfa (Schlagstock), aber auch so exotische Gegenstände wie das Kama (Sichel) und das Eiku (Bootsruder).

Vom Landessportbund NRW qualifizierte Trainer/innen bieten hier die Möglichkeit Karate als Kampfkunst, Selbstverteidigung und Bewegungsschulung Schritt für Schritt zu erlernen. Das Schnupperangebot des Karate-Do der TG Witten läuft noch bis zum 21. September 2007.

Termine: Schüler/innen ab 10 Jahren: Dienstags 18 – 19 Uhr in der kleinen Jahnhalle (Jahnstraße), freitags 18 – 19 Uhr in der Turnhalle der Overbergschule (Rhienscher Berg). Interessierte ab 15 Jahren: Dienstags 19.15   21.15 und donnerstags 18   20 Uhr jeweils in der kleinen Jahnhalle.

www.tg-witten.de oder www.karate.witten.org

Ruhr Nachrichten, 30. August 2007

Quelle: Ruhr Nachrichten

„Ehrenamt als Chance auffassen“

30 Gruppen präsentieren sich beim „Markt der Möglichkeiten“ auf dem Berliner Platz

Witten ▪ Dass ein Ehrenamt nicht aus quälender Arbeit bestehen muss, sondern viel mit Spaß und begeistertem Engagement zu tun hat, zeigten über 30 Gruppen und Vereine beim „Markt der Möglichkeiten“ am Samstag auf dem Berliner Platz.

Die Kundgebung, angestoßen von der Freiwilligenagentur Fokus um Uschi Beyling, stand unter dem Motto „Ehrenamt hat viele Gesichter“ und sollte darüber informieren, in welch verschiedenartigen Funktionen ehrenamtliche Helfer tätig sein können.

„Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die freiwillige Mitarbeit viel Gelegenheit bietet, sich fortzubilden und sich als Person weiterzuentwickeln. Es sollte als Chance aufgefasst werden, andere Tätigkeitsbereiche kennen zu lernen und neue Kontakte zu knüpfen. Dazu kommt natürlich noch die gemeinnützige Dimension des Ganzen“, fasst Uschi Beyling die Motivationen vieler ehrenamtlicher Helfer zusammen.

Musik und Akrobatik

Die Veranstaltung ist gut besucht, bei strahlendem Sonnenschein sorgt ein buntes Programm aus Tanz, Musik und Akrobatik auf der eigens aufgebauten Showbühne für Stimmung.

Neben den obligatorischen Infoständen hatten viele Vereine eine teils unterhaltsame, teils informative Vorführungen und Aktivitäten im Programm, wie z. B. die Realistische Unfalldarstellung des DRK, bei der mit Theaterschminke „verwundete“ Schauspieler die Einsatzkräfte auf echte Notfallsituationen vorbereiten.

Bei den Kollegen von der DLRG konzentriert man sich auf den Schwerpunkt Schwimmausbildung. Im Jahre 2006 haben 80 Ausbilder 10.000 Stunden Schwimmausbildung geleistet, wie Kontaktfrau Bianca Schübbe erläutert. Des weiteren habe die Organisation im letzten Jahr 8000 Stunden Wasserrettungsdienst auf der Ruhr betrieben. „Das Ehrenamt bei der DLRG ist zwar mit viel Arbeit verbunden, aber unsere Leute sind mit vollem Einsatz dabei, oftmals ein Leben lang“.

„Wir sprechen im Prinzip jeden an, der Spaß am Klettern und Zelten hat – und welcher Jugendliche hat das nicht?“, sagt Björn Stromberg, Gruppenleiter bei der Wittener Pfadfinderschaft St. Marien. Mädchen und Jungen zwischen 7 und 21 Jahren können der Gruppe beitreten, die Betreuer sind selbst ehemalige Pfadfinder, die das Höchstalter von 21 Jahren überschritten haben und nun die jüngeren ehrenamtlich betreuen. „Wir veranstalten dreimal im Jahr ein Zeltlager, aber unsere Aktivitäten erstrecken sich über das ganze Jahr“, so Stromberg, der die ca. 50 Mann starke Truppe gerne verstärkt sehe.

Das Wohl der Haustiere

Um das Wohlergehen unserer Haustiere sorgt sich die Aktionsgruppe Witten gegen Tierquälerei um Inge Nordhoff. „Manchmal ziehen Leute um und lassen ihre Haustiere einfach in der alten Wohnung zurück, weil sie ihnen lästig geworden sind.“, schildert sie die Situation. Sie wünscht sich in erster Linie mehr Aufmerksamkeit seitens der Bürger. „Wer beobachtet, wie Tiere gequält werden und uns daraufhin kontaktiert, hilft schon genug“.

Auch Sportvereine wie die TGWitten sind vertreten. Warum, erläutert Karatetrainer Ralf Baier: „Während unsere Übungsleiter für ihre Tätigkeit bezahlt werden, arbeiten der ganze Vorstand, Kassenwart und Abteilungsleiter ehrenamtlich. Dazu kommen viele Helfer, die uns bei besonderen Ereignissen unterstützen, so dass wir insgesamt etwa 150 Ehrenamtliche haben, bei 1200 Mitgliedern. Ohne sie läuft hier gar nichts.“

Abschließend betrachtet hätte der Leitspruch „Ehrenamt hat viele Gesichter“ nicht treffender gewählt sein können. ▪ daz


Wer selbst gerne ein Ehrenamt übernehmen möchte, aber nicht genau weiß, wo seine Fähigkeiten am dringendsten gebraucht werden,, dem steht die Agentur Fokus unter Tel. 421131 zur Verfügung

Ruhr Nachrichten, 27. August 2007

Quelle: Ruhr Nachrichten

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 22. August 2007

Quelle: WAZ

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 16. August 2007

Quelle: WAZ

Karate: TG bietet Karate-Do für Einsteiger

Witten. Die TG Witten bietet noch bis zum 21. September Schnupperkurse im traditionellen Karate-Do an.

Schnelle und kräftige, zugleich aber kontrollierte Techniken und respektvoller Umgang mit den Trainingspartnern stehen im Mittelpunkt des Unterrichts. Neueinsteiger werden Schritt für Schritt an die vielseitigen Karate-Techniken herangeführt. Der Einstieg ist jederzeit möglich.

Das Training findet für Schüler ab 10 Jahren dienstags und freitags (jeweils 18 bis 19 Uhr) in der kleinen Jahnhalle und der Turnhalle der Overbergschule statt. Interessierte ab 15 Jahren können dienstags (19.15 bis 21.15 Uhr) und donnerstags (18 bis 20 Uhr) in die kleine Jahnhalle kommen. Weitere Infos: www.karate.witten.org oder bei Frank Brzezina,  0178/913 47 73.

WAZ, 13. August 2007

Quelle: WAZ

Einstieg in das traditionelle Karate-Do

Probetraining bei der TG Witten kostenlos

Witten. Das traditionelle Karate-Do ist kein Schlägersport, sondern eine Kampfkunst, die von Jung und Alt, von Frauen und Männern erlernt werden kann – und das auch bei der TG Witten. Schnelle und kräftige, aber kontrollierte Techniken und respektvoller Umgang mit den Trainingspartnern stehen im Mittelpunkt des Unterrichts, abgerundet durch abwechslungsreiche Aufwärm- und Konditionsübungen sowie Sportspiele. Neueinsteiger werden Schritt für Schritt in einer eigenen Übungsgruppe an die vielseitigen Karate-Do-Techniken herangeführt. Bis zum 21. September bietet die TG ein kostenloses Schnupper-Training an. Der Einstieg ist jederzeit jederzeit möglich.

Termine: Schüler ab 10 Jahren dienstags 18 bis 19 Uhr in der kleinen Jahnhalle (Jahnstraße), freitags 18 bis 19 Uhr in der Turnhalle der Overbergschule (Rhienscher Berg); Interessierte ab 15 Jahren: dienstags 19.15 bis 21.15 und donnerstags 18 bis 20 Uhr jeweils in der kleinen Jahnhalle. Normales Sportzeug genügt.

WAZ, 8. August 2007

Quelle: WAZ

Notizen: TG Witten 48

Vom 7. August bis 21. September bietet die Karate-Abteilung ein kostenloses Schnupper-Training an. Der Einstieg ist in diesem Zeitraum jederzeit möglich. Infos bei Frank Brzezina, Tel. 01 78 / 9 13 47 73 oder www.karate.witten.org.

Ruhr Nachrichten, 7. August 2007

Quelle: Ruhr Nachrichten

Kein Schlägersport, sondern Kampfkunst

Respektvoller Umgang mit den Trainingspartnern

(red) Das traditionelle Karate-Do ist kein Schlägersport, sondern eine Kampfkunst, die von Jung und Alt, von Frauen und Männern erlernt werden kann.

Schnelle und kräftige, aber kontrollierte Techniken und respektvoller Umgang mit den Trainingspartnern stehen im Mittelpunkt des Unterrichts, abgerundet durch abwechslungsreiche Aufwärm- und Konditionsübungen und Sportspiele.

Neueinsteiger werden Schritt für Schritt in einer eigenen Übungsgruppe an die vielseitigen Karate-Techniken herangeführt.

Vom 7. August bis 21. September bietet die Turngemeinde Witten ein kostenloses Schnupper-Training an. Der Einstieg ist in diesem Zeitraum jederzeit möglich.

Termine: Schüler ab 10 Jahren treffen sich dienstags von 18 bis 19 Uhr in der kleinen Jahnhalle, Jahnstraße und/oder freitags 18 bis 19 Uhr in der Turnhalle der Overbergschule, Rhienscher Berg.

Interessierte ab 15 Jahren können dienstags von 19.15 – 21.15 Uhr und donnerstags von 18 bis 20 Uhr jeweils in der kleinen Jahnhalle trainieren. Normales Sportzeug genügt.

Weitere Infos gibt es unter www.karate.witten.org oder bei Frank Brzezina 0178-9134773.

Witten aktuell, 4. August 2007

Quelle: Witten aktuell

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 27. Juli 2007

Quelle: WAZ

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 18. Juli 2007

Quelle: WAZ

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 16. Juli 2007

Quelle: WAZ

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 26. Juni 2007

Quelle: WAZ

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 12. Juni 2007

Quelle: WAZ

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet auf der Vereins-Homepagewww.tgwitten.de.

WAZ, 11. Juni 2007

Quelle: WAZ

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 7. Juni 2007

Quelle: WAZ

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 5. Juni 2007

Quelle: WAZ

Schwarzer Gürtel für Martina Mainz

Fritz Nöpel, Gründer der Karate-Stilrichtung Goju-Ryu in Deutschland, richtete mit den Karateka seines Kamener Dojos einen internationalen Lehrgang aus. Auch aufgrund des umfangreichen Programmangebots fanden 800 Teilnehmer ihren Weg nach Kamen, um bei erfahrenen Trainern aus dem In- und Ausland ihren Leistungsstand zu überprüfen und neue Techniken zu lernen.

Zur Feier des 40-jährigen Bestehens des Goju-Ryu-Karate in Deutschland war eine japanische Delegation unter der Leitung von Sensei Nagoya angereist. Die von den Japanern geleiteten Unterrichtseinheiten stießen auf besonderes Interesse, denn Japan ist neben China bekanntlich die Heimat vieler Kampfkünste.

Angeboten wurde die gesamte Palette des Karatesports wie Kata, Freikampf, Partnerformen und Selbstverteidigung, aber auch Entspannungstechniken und Massage. Die Abteilung Karate der Turngemeinde Witten war mit 21 Sportlern und Sportlerinnen vor Ort. Die meisten übernachteten in Zelten in der Nähe der Sporthallen.

Durchweg positiv war das Stimmungsbild bei der Bewertung des Sportevents. Nicht nur das frühsommerliche Wetter sorgte bei den Wittenern für gute Laune, sondern auch die in Kamen bestandene Dan-Prüfung von Martina Mainz. Sie hat damit das Recht erworben, den schwarzen Gürtel zu tragen.


Für Neueinsteiger in den Karate-Sport findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu bei Frank Brzezina, Tel. 0178 - 4715558 oder im Internetwww.tgwitten.de.

Ruhr Nachrichten, 4. Juni 2007

Quelle: Ruhr Nachrichten

Telegramme: TG Witten

Für Karate-Neueinsteiger findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt. Infos dazu gibt's bei Frank Brzezina,  0178/471 55 58 oder im Internet unter www.tgwitten.de.

WAZ, 4. Juni 2007

Quelle: WAZ

Angeboten wurde die gesamte Palette

TG Witten war beim Karate-Jubiläum dabei

(red) Fritz Nöpel, Gründer der Karate-Stilrichtung Goju-Ryu in Deutschland, richtete mit den Karateka seines Kamener Dojos einen internationalen Lehrgang aus.

Auch aufgrund des umfangreichen Programmangebots fanden 800 Teilnehmer ihren Weg nach Kamen, um bei erfahrenen Trainern aus dem In- und Ausland ihren Leistungsstand zu überprüfen und neue Techniken zu lernen.

Zur Feier des 40-jährigen Bestehens des Goju-Ryu-Karate in Deutschland war eine japanische Delegation unter der Leitung von Sensei Nagoya angereist. Die von den Japanern geleiteten Unterrichtseinheiten stießen auf besonderes Interesse, denn Japan ist neben China bekanntlich die Heimat vieler Kampfkünste.

Angeboten wurde die gesamte Palette des Karatesports wie Kata, Freikampf, Partnerformen und Selbstverteidigung, aber auch Entspannungstechniken und Massage.

Die Abteilung Karate der Turngemeinde Witten war mit 21 Sportlern und Sportlerinnen vor Ort. Die meisten übernachteten in Zelten in der Nähe der Sporthallen.

Durchweg positiv war das Stimmungsbild bei der Bewertung des Sportevents. Nicht nur das frühsommerliche Wetter sorgte bei den Wittenern für gute Laune, sondern auch die in Kamen bestandene Dan-Prüfung von Martina Mainz. Sie hat damit das Recht erworben, den schwarzen Gürtel zu tragen.

Für Neueinsteiger in den Karate-Sport findet nach den Sommerferien wieder ein kostenfreier mehrwöchiger Schnupperkurs statt.

Infos dazu bei Frank Brzezina Ruf 0178 - 4 71 55 58

Witten aktuell, 2. Juni 2007

Quelle: Witten aktuell

Karate TG Witten: Lehrgang mit asiatischen Einflüssen

TG Witten bei Karate-Jubiläum aktiv. Schwarzgurt für Martina Mainz

Kamen. Fritz Nöpel, Gründer der Karate-Stilrichtung Goju-Ryu in Deutschland, richtete mit den Karateka seines Kamener Dojos einen internationalen Lehrgang aus – den ließen sich auch die Aktiven der TG Witten nicht entgehen.

Auch aufgrund des umfangreichen Programmangebots fanden 800 Teilnehmer ihren Weg nach Kamen, um bei erfahrenen Trainern aus dem In- und Ausland ihren Leistungsstand zu überprüfen und neue Techniken zu lernen.

Zur Feier des 40-jährigen Bestehens des Goju-Ryu-Karate in Deutschland war eine japanische Delegation unter der Leitung von Sensei Nagoya nach Westfalen gereist. Die von den Japanern geleiteten Unterrichtseinheiten stießen auf besonderes Interesse, denn Japan ist neben China bekanntlich die Heimat vieler Kampfkünste.

Angeboten wurde die gesamte Palette des Karatesports wie Kata, Freikampf, Partnerformen und Selbstverteidigung – aber auch Entspannungstechniken und Massage.

Die Abteilung Karate der TG Witten war mit 21 Sportlern vor Ort. Die meisten übernachteten in Zelten in der Nähe der Sporthallen.

Durchweg positiv war das Stimmungsbild bei der Bewertung des Sportevents. Nicht nur das frühsommerliche Wetter sorgte bei den Wittenern für gute Laune, sondern auch die in Kamen bestandene Dan-Prüfung von TG-lerin Martina Mainz. Sie hat sich nun das Recht erworben, den schwarzen Gürtel zu tragen.

WAZ, 31. Mai 2007

Quelle: WAZ

33 Karateka bestehen die Prüfung

Bei der Abteilung der TG Witten

Witten. In unserer Freitagsausgabe hat sich ein Fehler eingeschlichen. Die Gurtprüfung bei der TG Witten wurde nicht von der der Taekwondo-, sondern von der Karate-Abteilung durchgeführt.

Hier noch einmal die Namen:

Gelbe Schärpe (9. Kyu) Sina Buerfeld, Lara Elliott, Fabien Rafael Garcia Ruiz, Inga Heidl, Saskia Pasche, Corinne Platte, Lucia Janine Ramos de Loureiro, Alexander Sebastian Striepen und Sarah-Alicia Wagner; Gelber Gurt (8. Kyu) Malte Hardt und Svenja Penkala; Orangene Schärpe (8./7. Kyu): Hanife Demirayak; Orangener Gurt (7. Kyu): Christian Ritter; grüne Schärpe (7./6. Kyu): Carsten Hindemith. Erwachsene: Moritz Bartelworth, Malte Brensel, Daniel Hartmann, Beryl Höfener, Werner Höfener, Dominique Jeannes, Michael Machnik, Daniel Stork, Michael Thiel (alle weißer Gurt/9. Kyu), Hartmut Schikora (orangener Gurt/7. Kyu), Alena Both, Pascal Matschkowski, Aileen Nabor (alle grüner Gurt/6. Kyu), Wolfgang Joswig, Cornelia Paar, Mathias Schmidt (1. blauer Gurt/5. Kyu), Fabrizio Netti, Timo Röring und Nurcan Saban (1. brauner Gurt/3. Kyu).

WAZ, 26. März 2007

Quelle: WAZ

TG Witten Karate – Gürtelprüfung erfolgreich gelaufen

33 glückliche Prüflinge nahmen ihre Urkunde über die bestandene Prüfung zum nächsten Kyu-Grad entgegen. Die gelbe Schärpe im Jugendbereich gab es für Sina Bauerfeld, Lara Elliott, Fabien Rafael Garcia Ruiz, Inga Heidl, Saskia Pasche, Corinne Platte, Lucia Janine Ramos de Loureiro, Alexander Sebastian Striepen, Sarah-Alicia Wagner; den gelben Gurt bekamen Malte Hardt und Svenja Penkala; die orangene Schärpe ging an Hanife Demirayak und der orangene Gurt an Christian Ritter; Carsten Hindemith erlangte die grüne Schärpe. Der Erwachsenenbereich: Der weiße Gurt ging an Moritz Bartelworth, Malte Brensel, Daniel Hartmann, Beryl Höfener, Werner Höfener, Dominique Jeannes, Michael Machnik, Daniel Stork, Michael Thiel; der orangene Gurt an Hartmut Schikora; der grüne Gurt an Alena Both, Pascal Matschkowski und Aileen Nabor; Wolfgang Joswig, Cornelia Paar und Mathias Schmidt bekamen den blauen Gurt, und den braunen Gurt bekamen Fabrizio Netti, Timo Röring und Nurcan Saban. Das Bild unten zeigt die Erwachsenengruppe.

Sonntags-Kurier, 25. März 2007

Quelle: Sonntags-Kurier

Taekwondo TG Witten: 33 Prüflinge tragen neue Farben

Vom weißen bis hin zum ersten braunen Gurt

Witten. Nach vielen Wochen intensiven Trainings stellten sich 33 Taekwondoka der TG Witten der Prüfung zu neuen Gurtfarben.

Die gelbe Schärpe (9. Kyu) erhielten die Jugendlichen Sina Buerfeld, Lara Elliott, Fabien Rafael Garcia Ruiz, Inga Heidl, Saskia Pasche, Corinne Platte, Lucia Janine Ramos de Loureiro, Alexander Sebastian Striepen und Sarah-Alicia Wagner. Den gelben Gurt (8. Kyu) tragen ab sofort Malte Hardt und Svenja Penkala. Weitere neue Farben tragen folgende Jugendliche: Orangene Schärpe (8./7. Kyu): Hanife Demirayak; orangener Gurt (7. Kyu): Christian Ritter; grüne Schärpe (7./6. Kyu): Carsten Hindemith.

Bei den Erwachsenen bestanden folgende Taekwondoka die Prüfung: Moritz Bartelworth, Malte Brensel, Daniel Hartmann, Beryl Höfener, Werner Höfener, Dominique Jeannes, Michael Machnik, Daniel Stork, Michael Thiel (alle weißer Gurt/9. Kyu), Hartmut Schikora (orangener Gurt/7. Kyu), Alena Both, Pascal Matschkowski, Aileen Nabor (alle grüner Gurt/6. Kyu), Wolfgang Joswig, Cornelia Paar, Mathias Schmidt (1. blauer Gurt/5. Kyu), Fabrizio Netti, Timo Röring und Nurcan Saban (1. brauner Gurt/3. Kyu).

WAZ, 23. März 2007

Quelle: WAZ