Pressespiegel

Jahr 1999

Tönies jubelt in Würzburg

Fünfte der Hochschul-DM – Junge TG-Abteilung wächst

Schon vier Monate nach ihrer Gründung kann die Karate-Do-Abteilung der Turngemeinde Witten eine sehr positive Bilanz ziehen: Die Masse – etwa 30 Mitglieder – und auch die Klasse stimmen.

Für die Klasse ist die Abteilungsleiterin höchstpersönlich verantwortlich: Barbara Tönies. Im KATA-Wettbewerb – bewertet werden im imaginären Kampf Präzision, Dynamik und Ausdruck – qualifizierte sich Tönies bei den Deutschen Hochschul-Meisterschaften in Würzburg über die Vor- und Zwischenrunde für das Finale der sechs Besten. Umgeben von meheren Kader-Athletinnen und der Deutschen Meisterin erreichte die Wittenerin den fünften Platz. Sehr zufrieden war in Würzburg auch Ralf Budde, der zusammen mit Tönies und Ralf Baier das TG-Trainertrio bildet. Nur Knapp verpasste Budde das Finale und belegte den neunten Rang.

Mit dem tollen Zuspruch für ihre Abteilung hatten Tönies, Budde und Baier selbst nicht gerechnet. Jeden Dienstag müssen sie in der Jahnhalle etwa 30 Karateka betreuen. „Wir sind sehr froh, dass sich von Anfang an so viele Leute für diese interessante Kampfkunst begeistert haben“, sagt Ralf Budde, „und hoffen, bald noch mehr begrüßen zu dürfen.“

Da es schwierig ist, neue Teilnehmer in einen schon fortgeschrittenen Kurs zu integrieren, plant die TG Witten, nach den Osterferien 2000 einen neuen Anfängerkurs anzubieten. Dann soll an denselben Terminen in getrennten Gruppen nebeneinander trainiert werden.

Weitere Infos: Barbara Tönies ( 02 34/60 17 61) oder Ralf Budde ( 02 34/7 95 36 [p.],  02 21/448-44 75 [d.]).

WAZ, 23. Dezember 1999

Quelle: WAZ

Kampfkunst aus Japan für Körper und Geist

Barbara Tönies ist Abteilungsleiterin Angebot vor allem auch für Frauen

Der älteste Verein dieser Stadt, die TG Witten 1848, hat sich entschlossen, eine neue Sportart in ihr Angebot aufzunehmen. Der Name: Karate-Do.

Karate-Do, eine traditionelle und kontaktlose Kampfkunst aus Japan, wird ab kommenden Dienstag (17. August) bei der Turngemeinde angeboten. Dabei wird es nicht nur um körperliche, sondern auch um geistige Ertüchtigung gehen. Trainingsort wird die Eduard-Schröder-Halle an der Jahnstraße sein. Sport soll Spaß machen. Also einfach vorbeikommen und mitmachen, sagt Barbara Tönies, die Leiterin der Karate-Do-Abteilung. Neben ihr werden Ralf Baier und Ralf Budde als Übungsleiter eingesetzt. Alle drei beschäftigen sich schon seit vielen Jahren mit der Kampfkunst und sind erfahrene Karate-Do-Trainer.

Das Training bei der TG Witten wird jeden Dienstag von 17.30 bis 19.30 Uhr stattfinden. Alle Interessierten ab 15 Jahren, sagt Barbara Tönies, sind herzlich eingeladen. Nach oben gibt es keine Altersgrenze. Mit ihrem neuen Angebot will die Turngemeinde vor allem auch Mädchen und Frauen ansprechen, denn ein Grundstein des Karate-Trainings ist die Selbstverteidigung. Und in absehbarer Zeit, sagt die Abteilungsleiterin, soll es auch eine Kinder- und Jugendgruppe geben.

Erst einmal ist die neue TG-Abteilung breitensportorientiert, sie bietet aber auch die Möglichkeit, nach entsprechendem Training an Wettkämpfen teilzunehmen. Zum Trainingsablauf, erklärt Barbara Tönies, gehört aber nicht nur das Üben von Arm- und Beintechniken, sondern auch das Steigern der allgemeinen Fitness. Auch diejenigen, die Wert auf eine ausgeglichene Gymnastik legten, würden bei der TG Witten nicht enttäuscht. Fürs erste Training reicht übrigens normale Sportkleidung; trainiert wird nach alter Tradition barfuß.

Weitere Informationen zum Karate-Do bei der TG Witten gibt es bei Barbara Tönies ( 02 31/60 17 61), Ralf Budde ( 02 34/79 53 26) oder Ralf Baier ( 02 31/67 91 85).

WAZ, 12. August 1999

Quelle: WAZ

Die Kampfkunst ist kontaktlos

Karate-Do neu bei der TG Witten

Die Turngemeinde Witten 1848 hat sich entschlossen, ab der zweiten Jahreshälfte 1999 eine neue Sportart ins Programm aufzunehmen.

Karate-Do, eine traditionelle und kontaktlose Kampfkunst aus Japan, wird ab 17. August angeboten. Ort der körperlichen und geistigen Ertüchtigung ist die Eduard-Schröder-Sporthalle der TG Witten in der Jahnstraße. Barbara Tönies ist die Leiterin der neuen Karate-Do Abteilung. Neben ihr sind noch Ralf Baier und Ralf Budde als Übungsleiter eingesetzt. Alle beschäftigen sich schon viele Jahre mit dieser Kampfkunst und sind erfahrene Trainer. Das Training findet ab Dienstag, 17. August, immer dienstags von 17.30 bis 19.30 Uhr statt. Teilnehmen können alle interessierten ab 15 Jahren. Nach oben gibt es keine Altersgrenze. Es sollen auch besonders Mädchen und Frauen angesprochen werden, denn ein Grundstein des Karate-Trainings ist die Selbstverteidigung. In absehbarer Zeit soll es auch eine Kinder- und Jugendgruppe geben.

Die Abteilung ist breitensportorientiert, bietet aber auch die Möglichkeit, nach entsprechendem Training, Wettkämpfen teilzunehmen. Aber nicht nur das Üben von Arm- und Beintechniken gehört zum Trainingsablauf, sondern auch das Steigern der allgemeinen Fitneß. Und wer Wert auf eine ausgeglichene Gymnastik legt, soll auch nicht enttäscht werden.

Für den Anfang reicht einfache Sportkleidung aus, allerdings werden Schuhe hier nicht benötigt. Das Training wird nach alter Tradition barfuß ausgeführt.

Weitere Informationen über diese Sportart und das Training gibt es bei Barbara Tönies unter 02 31/60 17 61.

Witten aktuell, 4. August 1999

Quelle: Witten aktuell

Die TG Witten 1848 rief vor vier Monaten eine Karate-Do-Abteilung ins Leben

Der November brachte sportliche Erfolge

(HEP) Vor knapp vier Monaten hat die TG Witten 1848 ihre Karate-Do-Abteilung ins Leben gerufen und kann mittlerweile schon auf eine erfreuliche Entwicklung zurückblicken.

Die drei Trainer Barbara Tönies, Ralf Baier und Ralf Budde betreuen dienstags in der Eduard-Schröder-Halle eine Gruppe von 30 Mitgliedern. Auch wenn man bisher mit der Resonanz auf diese Kampfkunst durchaus zufrieden war, so wünscht man sich für die Zukunft noch mehr Interessierte. Schwierig ist in erster Linie, Neulinge in einen schon fortgeschrittenen Kurs zu integrieren. Um dies dennoch zu gewährleisten, soll am Anfang des neuen Jahrtausends eine Anfängergruppe angeboten werden, die zur gleichen Zeit, aber separat trainieren wird.

Die Karate-Do-Abteilung vermochte in ihrem noch kurzen Bestehen schon sportliche Erfolge zu verzeichnen: So nahmen die Trainer Barbara Tönies und Ralf Budde Ende November an den Deutschen Hochschul-Meisterschaften teil. Beide starteten in der höchsten Klasse und agierten zusammen mit den Deutschen Meistern und weiteren Kaderkämpfern.

Budde verpasste das Finale knapp, belegte aber letztendlich den erfreulichen neunten Rang, während seine Vereinskameradin im Finale den guten fünften Rang erreichte. Beide heimischen Kämpfer absolvierten den KATA-Wettbewerb. Hier müssen festgelegte Techniken gegen einen imaginären Gegner ausgeführt werden, die mach Präzision, Ausdruck und Dynamik bewertet werden. Die KATA-Formen entstammen zumeist dem bekannten chinesischen Shaolin-Kloster.

Für weitere Informationen stehen die Ansprechpartner Barbara Tönies unter 02 34 / 60 17 61 und Ralf Budde unter 02 34 / 7 95 36 (privat) oder 02 21 / 4 48 44 75 (dienstlich) zur Verfügung.


Bei diesem Artikel ist leider das Datum nicht mehr feststellbar. Sollte jemand genauere Informationen besitzen, wäre eine Mitteilung sehr nett.

Ruhr Nachrichten, 1999

Quelle: Ruhr Nachrichten