Geschichte

Zur Geschichte des Gōjū-Ryū Yuishinkan Karate-Dō

Karate-Dō ist eine traditionelle asiatische Kampfkunst, die ihren Ursprung auf Okinawa hat. Die Hauptinsel der heute zu Japan gehörenden Ryū-Kyū Inselgruppe (südlich von Japan liegend) war früher politisch und kulturell unabhängig.

Hier vermischten sich Mitte dieses Jahrtausends die chinesischen Kung-Fu-Stile mit der Kultur Okinawas und führten zur Entstehung einer eigenen Kampfkunst, Tōde (später Kara-Te) genannt. Doch erst Anfang des 19. Jahrhunderts gelangte diese, lange Zeit als Geheimkunst ausgeübte Form der waffenlosen Selbstverteidigung, zur Hauptinsel nach Japan. Mitte dieses Jahrhunderts wurde das Karate auch außerhalb Japans und Asiens verbreitet.

Auf Okinawa und Japan hatten sich bis dahin mehrere Schulen (Stilrichtungen) ausgeprägt. Einer der Hauptstile in dieser Entwicklung wird von uns gelehrt:

剛柔流Gōjū-Ryū – Die Bezeichnung Gōjū-Ryū ( – hart, – weich, Ryū – Stil) wurde von seinem Begründer Chōjun Miyagi (1888–1953) aus dem Zitat „Alles im Universum atmet hart und weich“ abgeleitet. Weich aber entschlossen wie das Fließen des Wassers soll unsere Abwehr sein, damit die Energie des Angreifers zu unserem Nutzen wird. Hart und kompromisslos wie der Weg des Katana (Schwert) eines Samurai (japanische Kriegerkaste) soll unser eigener Angriff sein.

空手道Karate-Dō – Der Begriff Karate-Dō wird zumeist mit dem „Weg der leeren Hand“ übersetzt. Dies ist aber nur bedingt richtig. Kara ist ein Begriff des Zen-Buddhismus und bezeichnet den von allen störenden Gedanken und Emotionen befreiten und dadurch in der Wahrnehmung vollkommenen Geist – konzentriert nur auf das Eine, das Nichts, das Tao. Te war die ursprüngliche Bezeichnung der Kampfkünste auf Okinawa. bezeichnet die Art und Weise, d. h. die innere geistige und moralische Einstellung ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

[Logo Yuishinkan]Yuishinkan – Der Name Yuishinkan steht für das Dōjō des Großmeisters Kisaki Tomoharu und bedeutet frei übersetzt „Die Halle des tapferen Herzens“. Die Schule steht für ein besonders intensives und hartes Training. Dies soll die Konsequenz im eigenen Willen und in der Ausführung des von Kisaki gelehrten Karate-Dō verdeutlichen.

[Foto: Ralf Baier, Ralf Budde, Barbara Remer]

Unsere „Gründer“ Ralf Baier, Ralf Budde und Barbara Remer

Tomoharu Kisaki ( 1996) – Träger des 9. Dan (Meistergrad) im Karate-Dō sowie mehrerer Meistergrade in anderen Budō-Disziplinen und direkter Schüler von Chōjun Miyagi – musste 1958 einen besonderen Schüler in seinem Dōjō in Ōsaka (Japan) erblicken: Fritz Nöpel Der heute über 70-jährige Weltenbummler – Träger des 9. Dan, höchstgraduierter Nicht-Japaner und offizieller Beauftragter des Gōjū-Ryū Karate-Dō in Europa und Deutschland – hatte es schwer. Erst nach monatelangem Warten und Geduldsproben wurde er von Sensei (Mentor) Kisaki im Karate-Dō unterrichtet.

Doch es hat sich gelohnt. Über zehn Jahre blieb er in Japan, bevor er nach Deutschland zurückkehrte und dort die ersten eigenen Dōjōs gründete. Die Gründer der Karate-Dō-Abteilung der TG Witten, Ralf Budde, Barbara Remer und Ralf Baier erlernten das Karate-Dō bei direkten Schülern von Fritz Nöpel und besuchen noch heute regelmäßig seine Lehrgänge.

Text: Ralf Baier

Geschichte unserer Abteilung

[Foto: Karateka vor Berger-Denkmal]

Karateka vor dem Berger-Denkmal

1. August 1999 Die Abteilung Karate-Dō der TGW wird durch Barbara Tönies (jetzt Barbara Remer), Ralf Budde und Ralf Baier gegründet. Barbara übernimmt die Abteilungsleitung.
17. August 1999 Start des ersten Anfängerkurses (Erwachsene ab 15 Jahren mit einem wöchentlichen Trainingstermin, Dienstags von 17:30-19:30 Uhr in der kleinen Jahnhalle (Eduard-Schröder Halle, Jahnstrasse 11, Witten). Aus dem Kurs gehen 29 neue Mitglieder hervor von denen auch heute noch einige aktiv sind.
28. März 2000 Die erste Prüfung im heimischen Dōjō findet statt. Es sind noch alle 29 „Anfänger“ dabei! Sie legen ihre erste Prüfung zum weißen und gelben Gurt ab.
27. Mai 2000 Vorführung an der Uni in Dortmund im Rahmen des Campus-Festes
19. August 2000 Das erste Turnier wird ausgerichtet: In der Husemannhalle findet der 1. GKNW-Cup (1. Gōjū-Karate-Nordrhein-Westfalen Cup) statt.
1. August 2001 Eine weitere Hallenzeit wird hinzugenommen und der Trainingsbetrieb ausgeweitet.
17. November 2001 Barbara belegt den dritten Platz in der Kategorie „Kata Damen“ bei den Deutschen Meisterschaften.
20. Januar 2002 Die Ausrichtung der Bezirksmeisterschaft im Bezirk Arnsberg wird für den Karateverband NRW übernommen.
12. Mai 2002 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
13. September 2002 Teilnahme am mehrtägigen internationalen Survival-Lehrgang in Belgien mit Sensei Eddy de Vos.
24. September 2002 Die erste Jugendgruppe für Kinder von 8–12 Jahren wird gegründet. Es wird zu Beginn immer Dienstags von 18–19 Uhr trainiert. Damit startet die Erwachsenengruppe ab 13 Jahre.
31. Dezember 2002 Die Marke von 50 Mitgliedern wurde genommen.
1. Juli 2003 Es findet die erste Kyū-Prüfung statt, bei der auch 14 Kinder aus der Jugendgruppe teilnehmen.
1. August 2003 Barbara Remer, Gründungsmitglied, zieht aus beruflichen Gründen nach Hannover. Sie bleibt der Abteilung aber als passives Mitglied erhalten und nimmt hin und wieder Besuche wahr. Die Abteilungsleitung übernimmt Frank Brzezina, ein Mitglied der „ersten Stunde“.
1. Januar 2004 Weitere Trainingszeiten für Jugend- und Erwachsenengruppe kommen hinzu.
7. März 2004 Im Rahmen des Barmer Gesundheitstages wird eine Mitmachaktion in der Husemannhalle durchgeführt.
21. Mai 2004 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
21. Mai 2004 Ralf Budde legt die Prüfung zum dritten Dan ab.
12. September 2004 Vorführung am Haus Witten im Rahmen des Partnerschaftsfestes
18. September 2004 Die Abteilung macht einen Wandertag in Witten
2. Oktober 2004 Die Jugend der Abteilung macht einen Wandertag in Witten mit anschließendem Minigolfen.
27. November 2004 Jörg Marciniak legt die Prüfung zum ersten Dan ab. Ralf Ralf Baier legt die Prüfung zum zweiten Dan ab.
31. Dezember 2004 Die Marke von 75 Mitgliedern wurde genommen.
5. Mai 2005 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
25. Juni 2005 Teilnahme am Budokan-Cup in Bochum
2. Juli 2005 Die Jugend der Abteilung macht einen Ausflug zu Kernies Familienpark
1. August 2005 Die Jugendgruppe hebt ihr Alter an, um den Übergang zur Erwachsenengruppe zu harmonisieren. Das Alter für die Jugendgruppe ist jetzt von 10 - 14 Jahre, Erwachsene ab 15 Jahre. Eine neue Trainingszeit kommt hinzu.
17. September 2005 Die Abteilung macht einen Wandertag in Witten
24. September 2005 Teilnahme am Fair-Play-Pokal in Köln
30. Oktober 2005 Teilnahme am Herbstlehrgang in Dortmund
31. Dezember 2005 Die Marke von 100 Mitgliedern wurde genommen.
18. Februar 2006 Ein ganztägiges Trainingslager wird in Witten auf der Jahnanlage durchgeführt.
21. Februar 2006 Teilnahme an der Bezirksmeisterschaft Arnsberg / KDNW in Dortmund
28. Mai 2006 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
10. Juni 2006 Teilnahme am Budokan-Cup in Bochum
26. Juli 2006 Beteiligung an den Wittener Ferienspiele
26. August 2006 Vorführung im Festsaal der Rudolf Steiner Schule in Witten im Rahmen eines Schulprojektes
9. September 2006 Vorführung am Rathausplatz in Witten im Rahmen des Tags der Vereine
17. September 2006 Teilnahme am Weltkindertags-Fest in Witten mit einem Stand und einer Vorführung sowie Einzelaktionen
21. Oktober 2006 Die Jugend der Abteilung geht Schlittschuhlaufen in den Revierpark Wischlingen in Dortmund.
27. Januar 2007 Ein ganztägiges Trainingslager für die Jugend wird in Witten auf der Jahnanlage durchgeführt.
10. Februar 2007 Ein ganztägiges Trainingslager für die Erwachsenen wird in Witten auf der Jahnanlage durchgeführt.
18. März 2007 Martina Mainz legt die Prüfung zum ersten Dan ab.
18. Mai 2007 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
9. Juni 2007 Teilnahme am Budokan-Cup in Bochum
16. Juni 2007 Vorführung in der Fritz Husemann-Halle im Rahmen der Wittener Kampsportgala zum 25-jährigen Bestehen der Taekwon-Do Abteilung der SUA.
1. Juli 2007 Beteiligung an den Wittener Ferienspiele
1. August 2007 Teilnahme am mehrtägigen internationalen Karate- und Kobudō-Lehrgang in Pinneberg.
25. August 2007 Vorführung in der Wittener Innenstadt im Rahmen des Festes Markt der Möglichkeiten
11. September 2007 Die Jugend macht einen Ausflug und geht schwimmen.
16. September 2007 Teilnahme am Weltkindertags-Fest in Witten
13. Oktober 2007 Die Abteilung macht einen Wandertag in Witten
28. Oktober 2007 Teilnahme am Herbstlehrgang in Dortmund
2. November 2007 In den Jugendgruppen wird ein spezielles Halloween-Training angeboten.
12. / 13. April 2008 Der erste Kobudō-Lehrgang wird in Witten mit Sensei Dell Hamby ausgerichtet.
18. Mai 2008 Marco Born, Frank Brzezina und Stiek Farmanallee legen ihre Prüfung zum ersten Dan ab und sind somit die ersten Schwarzgurte des Dōjōs, die Karate von der ersten Stunde an im Dōjō erlernt haben.
31. Mai 2008 Teilnahme am Budokan-Cup in Bochum
21. Juni 2008 Teilnahme am Familiensportfest Fit for Fun auf der Zeche Nachtigall mit einem Stand sowie einigen Einzelaktionen.
6. September 2008 Die Jugend macht einen Ausflug und geht schwimmen.
13. September 2008 Die Abteilung macht einen Wandertag ins Elbschebachtal.
21. September 2008 Teilnahme am Weltkindertags-Fest in Witten
2. Februar 2009 Die Jugendgruppe wird in eine Kinder- (6 - 10 Jahre) und in eine Schülergruppe (11 - 15 Jahre) geteilt. Das Alter für die Erwachsenengruppe wird auf 16 Jahre angehoben. Für die zusätzliche Juguend-Gruppe steht eine weitere Trainingszeit zur Verfügung.
22. Mai 2009 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
7. Juni 2009 Teilnahme mit einer Karate-Station am AOK Familienfest auf dem Jahnplatz
12. September 2009 10 Jahre Karate-Dō bei der TGW. Das Jubiläum wird mit einem Lehrgang und einer anschließenden Feier begangen.
20. September 2009 Teilnahme am Weltkindertags-Fest in Witten
31. Oktober 2009 Teilnahme am Herbstlehrgang in Dortmund
31. Dezember 2009 Die Marke von 125 Mitgliedern wurde genommen.
6. Februar 2010 Ein ganztägiges Trainingslager in Witten auf der Anlage der Overbergschule durchgeführt.
23. Februar 2010 Anne Willkomm übernimmt die Abteilungsleitung.
4. März 2010 Einführungsstunde Karate wird in Wittener Grundschule angeboten.
15. Mai 2010 Ralf Budde legt die Prüfungen zum vierten Dan ab.
Ralf Baier legt die Prüfungen zum dritten Dan ab.
18. September 2010 1. Lehrgang mit Sensei Fritz Nöpel in Witten
26. März 2011 2. Lehrgang mit Sensei Fritz Nöpel in Witten
1. Juni 2011 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
18. September 2011 Teilnahme am Weltkindertags-Fest in Witten
22. Oktober 2011 Teilnahme am Herbstlehrgang in Dortmund
19. Februar 2012 Ralf Budde legt die Prüfung zum ersten Dan im Ryūkyū Kobudō Shinbukan ab.
10. März 2012 Lehrgang mit Sensei Fritz Nöpel in Witten
17. Mai 2012 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
2. Juni 2012 Fabrizio Netti und Timo Röring legen die Prüfungen zum ersten Dan ab.
3. November 2012 Teilnahme am Herbstlehrgang in Dortmund
2. Februar 2013 Teilnahme an der Bezirksmeisterschaft Arnsberg / KDNW in Dortmund
16. März 2013 Lehrgang mit Sensei Fritz Nöpel
9. Mai 2013 Teilnahme am internationalen Yuishinkan Lehrgang in Kamen mit Sensei Fritz Nöpel
29. Juni 2013 Die erste Dan-Prüfung in Witten wird ausgerichtet.
Marco Born, Frank Brzezina, Martina Mainz und Jörg Marciniak legen dabei ihre Prüfung zum 2. Dan ab.
12. Oktober 2013 Teilnahme am Herbstlehrgang in Dortmund
31 Dezember 2013 Die Marke von 150 Mitgliedern wurde genommen. Karate-Dō wird damit neben Triathlon und Tennis zur dritten großen Säule des Vereins
25. Februar 2014 Rüdiger Seuthe übernimmt die Abtilungseitung
15. März 2014 Lehrgang mit Sensei Fritz Nöpel
1. Oktober 2014 Reorganisation der Trainingsgruppen und Erweiterung der Trainingszeiten. Es gibt nun eine Kindergruppe (6 - 9 Jahre), eine Schülergruppe (10 - 13 Jahre), eine Juniorengruppe (14 - 17 Jahre), eine Erwachsenengruppe (ab 18 Jahre) sowie eine Kobudō-Gruppe (ab 14 Jahre und 7. Kyū), die regelmäßig trainieren.
30. Oktober 2014 Vorführung in den Feierabendhäusern in Witten im Rahmen des Kulturprogramms des Altenheims
15. November 2014 Teilnahme am Herbstlehrgang in Dortmund
21. März 2015 Lehrgang mit Sensei Fritz Nöpel
13. / 14. Juni 2015 Ein internationaler mehrtägiger Lehrgang wird in Witten ausgerichtet, mit Sensei Katherine Loukopoulos und Sensei Ricardo G. Fuchs Camani.
12. Juli 2015 Ganztägiges Trainers-Seminar der Abteilung
1. August 2015 Die Jahnanlage in Witten wird für Flüchtlingsunterkünfte genutzt, so dass viele Trainingszeiten entfallen müssen. Zum Teil kommt die Abteilung beim KSV und anderen Sporthallen unter.
Die Abteilung engagiert sich in dieser Zeit aktiv für die Flüchtlingshilfe und bietet Sportangebote direkt an den Unterkünften an.
20. September 2015 Teilnahme am Weltkindertags-Fest in Witten
24. Oktober 2015 Es wird erstmalig am internationalen Karate-Day teilgenommen und weltweit zeitgleich mit allen Teilnehmern begonnen jeweils 100 Kata zu laufen. Für Witten hieß das: Start um 23 Uhr abends ...
7. November 2015 Teilnahme am Tomonari-Cup in Langenfeld
22. November 2015 Monika Nabor und Can Saban legen die Prüfungen zum ersten Dan ab.
4. Januar 2016 Ganztägiges Trainers-Seminar der Abteilung.
23. Februar 2016 Ralf Nabor übernimmt die Abteilungsleitung.
1. April 2016 Die Jahnanlage wird wieder für den Sport freigegeben und die Abteilung kann zu den gewohnten Trainingszeiten und -orten zurückkehren.
9. Juli 2016 Ganztägiges Trainers-Seminar der Abteilung.

Text: Ralf Baier